Musik zum stöbern….

Der Weg ist das Ziel - Die CrazyPowerWG ⋆ Schoenes Wissen
15123
post-template-default,single,single-post,postid-15123,single-format-standard,edgt-core-1.0.1,ajax_fade,page_not_loaded,,hudson child-child-ver-1.0.0,hudson-ver-1.8, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,side_menu_slide_from_right,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
Der Weg ist das Ziel – Die CrazyPowerWG

Der Weg ist das Ziel – Die CrazyPowerWG

Ja, ja, das letzte Jahr – da ist eine ganze Menge passiert. Manchmal kommt es mir so vor als wenn im letzten Jahr fast mein ganzes Leben eine Kehrtwende um 180° genommen hätte. Auch wenn es sich schon das Jahr davor angedeutet hatte, in Vorbereitung sozusagen. Die eigentlich größte Veränderung hat meine Entscheidung gebracht, mich wohnlich umzuorientieren. Denn es sollte nicht nur eine neue Wohnung sein, sondern auch gleich eine WG und das mit meinen inzwischen ein wenig mehr wie 30 Lebensjahren.

Das hatte zweierlei Gründe. Den einen Grund kann bestimmt jeder nachvollziehen, der in Berlin schon einem eine Wohnung größer wie ein Schuhkarton, moderner wie ein Abrisshaus aber auch ein wenig bezahlbar sucht. Äh, ja – habt ihr gemerkt, ne – das ist ein Widerspruch an sich. Wer so eine Wohnung im inneren Ring von Berlin findet und bekommt, gewinnt auch im Lotto.

Und der andere Grund ist mir fast ein bisschen peinlich zuzugeben. Denn mein Leben ist trotz toller Freunde und der Vielfalt einer Großstadt mit vielen Menschen, doch manchmal ein wenig – na, nennen wir es – ruhig. Innerhalb der Woche meine ich, denn das mit dem in der Woche nach der Arbeit noch feiern gehen, bekomme ich irgendwie nicht mehr so wirklich hin. Ich hab’s versucht – mehrmals – immer wieder – aber ich mag meinen Job einfach zu gerne, um ich im Office vor Müdigkeit mit dem Kopf auf die Tastatur zu fallen (von den anderen Nachwehen will ich gar nicht reden). Was also macht man als Mensch mit gutem Job (ich sag nur Agentur-Arbeitszeiten), außer schlafen, essen und arbeiten in der Woche? Stimmt: Serien bei Netflix schauen, ab und zu sportlich betätigen oder eben mit dem Staubsauger reden (alternativ gehen auch die Blumen).

Also: Welche nahe liegende Lösung gibt es? Jammern fällt aus – das habe ich im letzten Absatz schon zu genüge. Richtig: da bleibt nur die WG. Wie gut hat es also gepasst, das ich mit der Suche nicht alleine auf der Welt war. Schnell war eine potentielle (auch atemberaubende) Mitbewohnerin gefunden.

Das mit der Wohnungsuche war dann, trotz etwas höherem gemeinsamen Budget aber ebenso hohen Ansprüchen, doch nicht so einfach – nach über 40 (!) Wohnungsbesichtigungen dann aber doch erfolgreich. Ich sag euch, wir könnten Geschichten erzählen. Da ist alles bei, von Besichtigungen bei denen fast die Treppe zusammengebrochen wäre, Wohnungen in denen kurz vorher ein Mord stattgefunden hatte und pöbelnden Maklern – aber das sind ganz andere Geschichten, die ich euch vielleicht auch noch erzählen werde.

Und dann haben wir sie doch gefunden, die perfekte Wohnung. Mit allem PiePaPo – und noch mehr. Unser kleines großes Paradies. Eine WG die man so fast gar nicht erwarten würde. Nun ist immer jemand zu Hause, was Vor,- und Nachteile haben kann, und eine gigantisch tolle Wohnung haben wir nun auch. Sieg auf ganzer Linie würde ich mal behaubten, oder was denkt ihr?! 😉

Ja, das war vor über einem Jahr. Einem Jahr in dem ich mich hier ganz schön rar gemacht habe. Es gibt viel zu berichten und das heute war nur der Anfang.

 

0 Kommentare
Artikel teilen
Wiebke

2009 gründete Wiebke den Fashion und Lifestyleblog „Schönes Wissen“. Inzwischen zu einem Blognetzwerk gewachsen, berichte Sie mit verschiedenen, ausgesuchten Blog Autoren über alles Schöne, Kunst, Kultur, Fashion, Lifestyle und natürlich das Leben.

Kein Kommentar

Bitte gebe einen Kommentar ab.