Musik zum stöbern….

Die nackte Wahrheit ⋆ Schoenes Wissen
14100
post-template-default,single,single-post,postid-14100,single-format-standard,edgt-core-1.0.1,ajax_fade,page_not_loaded,,hudson child-child-ver-1.0.0,hudson-ver-1.8, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,side_menu_slide_from_right,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
schönes wissen Die nackte Wahrheit

Die nackte Wahrheit

Ungeschminkt. Nah. Direkt. Nichts für Menschen, die nicht zu ihren ihre Falten, Makeln oder Schlägen im Gesicht stehen. Tomaso Baldessarini zeigt eben die olle Fresse so wie sie eben ist. Und dann darfst du noch zu dir hingeworfenen Schlagworten dein Leben auspacken. Ob lang, kurz, sinnhaft oder nicht – Hauptsdache spontan und ungeschminkt. Eben so wie das Foto, das gerade von dir gemacht wurde. Menschen zeigen Herz und Seele, und genau das steckt auch in dem ganzen Projekt.

Am Ende werden es 365 Menschen sein, die das mitgemacht haben. Und sich vermutlich über ihre Aussagen auf dem Video ebenso wundern wie vielleicht über das Foto. Es sind eben andere An- und Einsichten, und genau das macht es so spannend. Bei jedem Beauty-shooting wird nach der Schokoladenseite gesucht und mit Licht, makeup und Bearbeitung vermeintlich Fehlerhaftes weggebügelt. Das macht auch durchaus seinen Sinn. Aber eben dann nicht, wenn man den Menschen zeigen möchte. Und er sich ein wenig.

Ich hab den Spaß auch mitgemacht, und es war eine wirklich seltsame Erfahrung. Auch wenn ich im Wesentlichen wußte, was da auf mich zukommt, ist insbesondere das Video eine ganz spezielle Geschichte. Man bekommt ein kurzes Stichwort an den Kopf geknallt und darf dazu dann was möglichst Sinnhaftes und aus sich Herauskommendes sagen. Blöd nur, daß es eben nicht um Dinge wie „Lieblingsgetränk“ oder „Lieblingsfilm“ geht, sondern eben um die Essentials, die es so gibt auf diesem Planeten und deiner kleinen Welt. Dinge, um die man sich sicherlich Gedanken macht und gemacht hat, aber ja nun nicht spruch- und druckreif, nicht wohlüberlegt. Eben nicht schick und gut dosiert, damit es auch ja paßt und sich clever und toll anhört. Nö. Du hockst da und merkst wie es in dir arbeitet. Aber den Versuch, genau das gut dosierte clevere zu formulieren, kannst du dir auch schenken. Es klappt nicht. Irgendwas spricht aus dir, und du weißt am Ende nicht mal mehr, was du da so von dir gegeben hast. Nix mit „laß mich nochmal gucken und dann machen wir das vielleicht noch mal“. Stichwort – Antwort – Klappe. Aus die Maus.

Aber genau das ist auch das irgendwie Faszinierende. Auch wenn man unwillkürlich hofft, daß nicht allzu viel sinnentleertes Zeug den eigenen Mund verlassen hat. Und die Spannung mindestens bis zu dem Augenblick bleibt, wenn das eigene Foto mit Video online zu sehen ist.

Das ist ja aber auch das Ziel – den Menschen so zeigen wie er ist, ihm keine Chance auf Verschönerung zu geben, weder beim Anblick noch beim statement. Damit muß man leben, und das muß man sich eben vorher überlegen.

Es ist bei aller Leichtigkeit und Lockerheit, mit der man da lässig schlendernd antritt, eben doch ein kleiner Sprung. Ein Sprung ins Ich und aus ihm heraus. Aber einer, der verdammt noch mal viel Spaß gemacht hat und es allemal wert war! Manchmal muß man sich eben einfach etwas trauen. Und wenn es nur im Kleinen ist.

Rund ein Drittel ist geschafft von den 365. Und noch sucht Tomaso Gesichter für die nächste Runde. Also – wer mal ein klein wenig springen will – hier ist die Chance dazu! Nur zu! Das Projekt verdient einfach viele interessante Menschen und jegliche Unterstützung. Tomaso und auch Agnes Friedrich haben viel investiert und auch mit Yoram Roth, Marc Huth und allen anderen am Set viele Unterstützer. Und wer live mit dabei war, sieht dann auch mal, was alles so dazugehört, um sowas zu stemmen. Aber ich hatte große Freude daran und finde, daß es einfach jede Unterstützung wert ist.

Am Ende soll und wird es sicher eine große Ausstellung geben. Und auf das große Hallo mit allen anderen vom Team und auch den Abgebildeten freue ich mich jetzt schon. Das ganze Team ist toll, die Stimmung gelöst und locker, und Angst braucht niemand zu haben. Auch wenn ich immer noch ein mulmiges Gefühl haben werde, bis auch ich dann auf der homepage gelandet bin und damit leben muß. Aber das muß ich ja ohnehin schon so oder so. Also ist es auch gar nicht schlimm, im Gegenteil. Denn mein Herz war und ist dabei.

[vimeo]http://vimeo.com/58187185[/vimeo]

link zu anti.mono.stereo

Tomaso Baldessarini bei facebook

anti.mono.stereo bei facebook

0 Kommentare
Artikel teilen
Gedankengemurmel
Kein Kommentar

Bitte gebe einen Kommentar ab.